Concert

Wed
11.
11.
20

JIMI TENOR & BAND

Jimi Tenor ist ein Star. Allerdings einer, der sich auf diese Rolle – die ihm in den 90er Jahren nahegelegt wurde – nicht hat festlegen lassen. Er kombiniert afro-amerikanische Musik mit schamlosem Humor, er konfrontiert die festen Formen europäischen Pops mit Spontaneität und schuf über die Jahre ein unverwechselbares Werk.

Tenors Musik kam aus dem experimentellen Rock. Erste Aufnahmen machte er mit Jimi Tenor & his Shamans, von 1986 bis 1992, beeinflusst von Industrial Rock, gespielt auf gefundenem Metall und Plastik. Erst später, in den 90ern, wurde er zum gefeierten Techno-Jazz-Artist. Aber Tenor verwirrte sein Label Warp mit einem Soundtrack-Album zu einem imaginären Film: mit teurem Symphonie-Orchester statt mehr minimaler und lukrativer Video-Hits.

Etabliert ist er heute dennoch: als europäischer Künstler, der außerhalb des Mainstreams operiert und sowohl im Londoner Café OTO als auch in der Elbphilharmonie spielt. Sein Publikum besteht aus Clubgängern und Enthusiasten, die auch im Pop, im Rock, Jazz oder Funk weiterhin auf der Suche nach dem Abwegigen sind.

Im September 2020 erscheint sein neues Album „Aulos“

„Aulos“ ist ein organisches Werk, das hauptsächlich mit akustischen Instrumenten eingespielt wurde. Die Kerngruppe bei den Aufnahmen war die gleiche wie beim gefeierten Vorgänger „Order of Nothingness“ (PH33003): Ekow Alabi Savage am Schlagzeug, Percussion und Background-Gesang, Maxy Weissenfeldt am Schlagzeug und Percussion und Meister Jimi an Flöte, Saxophon, Keyboards und Gesang.

Für manche Stücke wurde die Hornsektion um die hervorragenden Musiker Johannes Schleiermacher an Baritonsaxophon und Flöte und Johannes Böhmer an der Trompete ergänzt.

Das Berliner Philophon-Studio, in dem das Album eingespielt wurde, ist voll von ungewöhnlichen Instrumenten: Vintage-Keyboards, exotische Streichinstrumente, afrikanisches Schlaginstrumente, sogar ein ganzes Gamelan-Orchester hätte eingesetzt werden können. Für Jimi ist es jedes Mal ein Ort der Inspiration, wenn er die heiligen Hallen des Studios in Kreuzberg betritt, da exotische Klangerzeuger schon immer seine Leidenschaft waren.

Jimi kommt auf viele seiner Ideen wenn er in seiner Heimat Finnland im Wald umherläuft und Pilze sammelt. Der Wald ist ein komplexer Organismus und diese Komplexität hat Jimi in „Aulos“ versucht widerzuspiegeln. Manchmal ist mehr auch mehr!

„Aulos“ wurde von Philophon-Boss Maxy Weissenfeldt produziert und in aller Muße in seinem neuen Studio in Ghana abgemischt. Toningenieur war wie auf dem vorherigen Jimi Tenor-Album der legendäre Geräte- und Kabel-Wizard Stibbo Spitzmüller.
Wed 11.11.2020   Frankfurt/Main
Nachtleben
Ticket Price
24.10 €
 
Admission: 19:30 –  Starts at: 20:30 –  How to get there
Payment Methods

Credit Card
Prepayment
SEPA Direct Debit
PayPal
Pay now.

Concert

Fri
19.
06.
20

ALEX HENRY FOSTER and the long shadows

plus special guest
Ticket Price 19.20 €

Concert

Thu
14.
05.
20
Foto: Anton Corbijn

Clannad

“In a Lifetime – The Farewell Tour”
Ticket Price 46.00 €